Home
Kontakt suchen
DruckenSeite weiterempfehlen

Anders Schenken

1. Geschenkauswahl > 2. Personalien > 3. Zahlungsart > 4. Zahlung > 5. Bestätigung
Für aufbauende Begegnungen
Für aufbauende Begegnungen

Raum und Zeit für Begegnung und Austausch zwischen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten: Das Turmhaus in Winterthur unter der Leitung der Krebsliga Zürich ist das erste Begegnungs- und Informationszentrum in der Deutschschweiz. Schenken Sie einen Ort zum Auftanken.

 

Für kichernde Kinder
Für kichernde Kinder

Hier bleibt die Krankheit vor der Tür: Ermöglichen Sie einem Kind ein paar sorglose Stunden. Wenn sie mit Clown Ron Dideldum kichern, mit der Familie die Wildnis des Zoos durchkämmen oder den Lieblingssänger im Hallenstadion anhimmeln. Schenken Sie einem Kind ein paar glückliche Stunden. 

 

Für Familie und Freunde
Für Familie und Freunde

Die Diagnose Krebs verändert auch das Leben der Angehörigen radikal. Der Alltag wird auf den Kopf gestellt, neue Aufgaben müssen übernommen und gewohnte Strukturen angepasst werden. Schenken Sie Familien und Freunden ein Stück Entlastung.

 

Für den Kampf gegen den Krebs
Für den Kampf gegen den Krebs

Über 6000 Menschen erkranken allein im Kanton Zürich jährlich an Krebs. Bahnbrechende Forschung und erfolgreiche Prävention sind im Kampf gegen den Krebs zwingend. Die Krebsliga Zürich investiert grosszügig in den Kampf gegen den Krebs. Schenken Sie neue Erkenntnisse. 

 

Für ein Stück Unabhängigkeit
Für ein Stück Unabhängigkeit

Die Krebsliga Zürich unterstützt Krebspatienten, ihre Souveränität und Unabhängigkeit zu wahren. Ein kompetentes Beratungsteam hilft, eigenständige Entscheidungen zu treffen. Der Fahrdienst bringt PatientInnen zuverlässig zur Therapie. Und alles ist dank Spenden kostenlos. Schenken Sie ein Stück Unabhängigkeit.

 



O. Luethi

«Krebs ist in unserer Familie ein grosses Thema. Mein Bruder – keine 50 – ist an Krebs gestorben und ich gedenke ihm mit meinem virtuellen Geschenk "Kompetente Begleitung". Ich glaube, eine professionelle Beratung hätte mir geholfen, mehr für meinen Bruder da zu sein. Ich wünsche Angehörigen die Kraft und Sicherheit, den Umgang mit der Krankheit besser meistern zu können.»

(O. Luethi, 46 Jahre, Zürich)